TSV Altensteig – TSV Betzingen | 28:31 (12:15)

Mit einer überzeugenden Vorstellung gelang dem TSV Betzingen der dritte Auswärtserfolg im dritten Saisonspiel. In einer phasenweise hochklassigen Bezirksligapartie siegte der TSV völlig verdient aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung und avanciert mit nunmehr 6:0 Punkten als Aufsteiger zur Mannschaft der Stunde. Trotzdem weiß man den Saisonstart unter den bekannten besonderen Bedingungen einzuordnen und wird auch in den künftigen Partien mit der notwendigen Portion Realismus auf dem Boden der Tatsachen bleiben.

Die Vorzeichen des Spiels waren klar. Gegen den ebenfalls mit 2 Siegen in die Saison gestarteten TSV Altensteig II, bei dem sich der ein oder andere Landesligaakteur auf dem Spielbericht wiederfand, befand sich der TSV Betzingen in der Außenseiterrolle. Das Trainergespann Kussmann/Elser musste am Samstagabend auf Loris Steinhart und Philipp Setzer verzichten, zudem ging Routinier Uli Krause angeschlagen in die Partie.
Beide Mannschaften gingen von Beginn an ein hohes Tempo, wobei die Betzinger im Gegenstoß meist noch einen Tick schneller waren als die Heimsieben. So gelangen immer wieder einfache Tore. Im zuletzt schleppenden Positionsangriff führte Ingo Sotirov souverän Regie und setzte seine Nebenleute nach geduldig vorgetragenen Spielzügen gekonnt in Szene. Insbesondere Noah Schlotterbeck war in der Anfangsphase nicht zu halten, sodass die Betzinger unter lautstarker Anfeuerung der 5 mitgereisten Fans über 0:2, 3:5, 4:8 auf den Zwischenstand 5:10 vorlegen konnten.

Erst eine Auszeit der Heimmannschaft konnte den Spielfluss des TSV Betzingen etwas verlangsamen. Altensteig hielt nun etwas besser Schritt, wobei hauptsächlich Torhüter Andre Dannenberg mit 3 gehaltenen Siebenmetern und weiteren Paraden dafür sorgte, dass seine Mannschaft im Spiel blieb und bis zur Halbzeit auf 12:15 verkürzen konnte. Bis auf eine grottenschlechte Quote von der Siebenmeterlinie gab es für die Betzinger Trainer in der Halbzeitpause wenig Anlass zur Kritik. Lediglich die verletzungsbedingten Ausfälle von Kjell Widmer (Oberschenkel) und Noah Schlotterbeck (Sprunggelenk) ließen die Personaldecke dünner werden.

Trotz der Dezimierung hielt der TSV Betzingen auch nach der Pause das Tempo hoch. In der Defensive übernahm Fabio Geldreich die Position auf Vorne Mitte von Noah Schlotterbeck. Auch Geldreich störte die Kreise des stärksten Altensteiger Angreifers Daniel Hartmann sehr effektiv, sodass Betzingen weiterhin in Führung blieb. Bis zur 45. Spielminute ließ sich Altensteig nicht abschütteln und konnte sogar immer wieder auf 2 Tore verkürzen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem unermüdlich kämpfenden Leo Heinzmann, der in diesem Abschnitt mit wichtigen Toren aus dem Rückraum glänzen konnte, überstand man diese Drangphase der Heimmannschaft.
Spätestens beim 20:25 durch Sören Elser in der 49. Minute zeichnete sich eine Vorentscheidung ab. Über die Spielstände 21:27 und 23:29 konnte Altensteig das Ergebnis am Ende zwar noch etwas korrigieren, jedoch nicht mehr ernsthaft in Schlagdistanz kommen. So siegte der TSV Betzingen mit 31:28 und darf rundum zufrieden sein mit der gezeigten Leistung. Lediglich die schwache 7m-Quote und die Verletzungen trübten etwas die Stimmung.

Es spielten:
Drews, Mäge (Tor), Heinzmann (5), Sotirov (4), Widmer, Krause (2), Lawitschka (1), Pavlovic, Kriz (5), Elser (2), Geldreich (4), Welther (5), Schlotterbeck (3)

Foto: Ralf Klotzbier