Am Samstag, den 24. Oktober, hatte die männliche A-Jugend des TSV Betzingen ihr erstes Auswärtsspiel gegen die SG Ober-/Unterhausen. Für den TSV konnte dieser 2. Spieltag schon richtungsweisend für die laufende Saison sein und darüber entscheiden, ob die Mannschaft um den Titel mitspielen wird. Trotz dieser Aussicht konnten die A-Jugendlichen zum Großteil während Spiels nicht überzeugen.

So lag der TSV nach 6 Minuten aufgrund von ungenauen Torabschlüssen und einigen technischen Fehlern, die nicht alle mit der Unvertrautheit mit geharzten Bällen begründet werden konnten, bereits mit 5:0 hinten. Auch in der darauffolgenden restlichen ersten Halbzeit dominierte die SG O/U mit einem schnellen Konterspiel und starken Würfen aus dem Rückraum, bei denen die Spieler des TSV häufig zu spät aus der Abwehr heraustraten. Darüber hinaus blieb der TSV im Angriff oft zu unkonzentriert, vergab einige Chancen und spielte teilweise ungenaue Pässe. Die Auszeit in der 15. Minute konnte das Team ebenfalls nicht aufrütteln und so ging es mit einem 21:9 für die SG O/U in die Halbzeitpause.

Die Trainer des TSV hatten in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden, denn die Mannschaft konnte den 12-Tore-Rückstand zu Beginn der 2. Hälfte auf einen 9-Tore-Rückstand verkürzen. Doch der von der SG O/U herausgespielte Vorsprung der ersten Hälfte konnte nur schwer eingeholt werden und im Verlauf der 2. Hälfte schlichen sich wieder Ungenauigkeiten und Unsicherheiten in das Spiel der Betzinger ein. Die A-Jugendlichen fanden kein wirkliches Mittel, um die Abwehr der SG O/U auszuspielen und das Angriffspiel des Gegners nachhaltig zu unterbinden. Die Spielzüge des TSV wurden antizipiert und nicht in ihrem vollen Potential ausgespielt. Gleichzeitig waren Absprache und Zweikampfverhalten in der Abwehr nur unzureichend. Die SG O/U konnte ihren Vorsprung daher wieder ausbauen. Dagegen konnten auch die zwei Zeitstrafen gegen die SG in der 50. und 54. Spielminute etwas ausrichten. So verlor der TSV Betzingen das Spiel schlussendlich mit 38:21.

Die Mannschaft möchte aus den Ungenauigkeiten und den Fehlern dieses Spiels lernen und in Zukunft die Aggressivität in der Abwehr und die Torgefährlichkeit im Angriff steigern.
Klarer man of the match war an diesem Tag Valentin Pavlović, der 16 Tore für den TSV warf. Er überzeugte mit Torgefahr, Zweikampfstärke und Sicherheit im Torabschluss. Aus 6 Sieben-Meter-Würfen verwandelte er 5 und auch sonst machte er aus der gegnerischen Abwehr „Salat“, wie er selbst so schön sagt.

Es spielten unter dem Trainergespann Tobias Nerz und Julien Flad:

Tim Zühlke (T), Julius Ehninger (1), Ferdinand von Haefen (1), Valentin Pavlović (16), Matthias Moll (2), Robin Strifler (1), Jannik Schellinger, Jonas Gebauer, Florian Hug und Ole Schellinger

Bericht: Ole Schellinger
Foto: Ralf Klotzbier