TSV Schönaich 2 – TSV Betzingen 2 | 28:30 (12:17)

Nach fast einem Jahr Coronapause gastierte die zweite Herrenmannschaft des TSV Betzingen zum Saisonauftakt bei der TSV Schönaich 2. Die Forderung von Trainer Jens Demel war klar: Durch geduldiges Kombinationsspiel und leidenschaftliche Verteidigung den ersten Sieg der Saison holen.

Die Mannschaften lieferten sich anfangs einen ausgeglichenen Schlagabtausch (6:6 nach 12 Minuten). Danach schaffte es Betzingen aber, sich schrittweise abzusetzen. Eine engagierte, effektive Abwehr ließ zusammen mit Torwart Benjamin Klose in zehn Minuten nur zwei Tore zu, während man im Angriff kollektiv überzeugte, sodass es nach 22 Minuten 8:12 für Betzingen stand. Dieser 4-Tore-Vorsprung konnte im Weiteren gehalten und sogar noch leicht ausgebaut werden; zur Halbzeit trennte man sich 12:17.

Nach Wiederanpfiff stellte Schönaich den Angriff um. Dies stellte Betzingens Abwehr anfangs vor große Probleme. Der Vorsprung schmolz nach 40 Minuten auf 18:19 zusammen. Dies wirkte sich auch auf den Betzinger Angriff aus. Statt sich klare Torgelegenheiten durch intelligentes Zusammenspiel zu erarbeiten, wurde immer wieder überhastet abgeschlossen. Nichtsdestotrotz kreierte man sich immer wieder Chancen, doch wegen einer unbefriedigenden Trefferquote spiegelte sich dies nur partiell auf der Anzeigentafel wider. Nachdem man sich 10 Minuten vor Ende mit 21:25 abgesetzt hatte, konnte Schönaich kontinuierlich Boden gutmachen und 90 Sekunden vor Spielende den Anschlusstreffer erzielen (28:29). Mit vereinten Kräften schaffte man es am Ende, das Spiel trotzdem mit 28:30 zu gewinnen. Dazu hat Carlo Pyschik mit 11 (!!!) Toren einen wichtigen Teil beigetragen.

Der Saisonauftakt lässt sich wohl mit den Worten „unnötig spannend gemacht“ zusammenfassen. Obgleich man streckenweise in der Offensive überzeugte und in der Defensive glänzte, ließ sich dies nicht über die volle Spielzeit durchhalten. Wie schon in der Vorbereitung hat sich gezeigt, dass die Mannschaft genau dann gewinnt, wenn sie das umsetzt, was vom Trainer gefordert wird: Durchdacht angreifen und mit Willen verteidigen. Dies wird bestimmen, ob man die nächsten Begegnungen gewinnen wird, so zum Beispiel das erste Heimspiel am 2. Oktober um 17:25 Uhr gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen 3.

Es spielten unter Trainer Jens Demel: Yannik Herrmann (T), Carlo Pyschik (11), Sören Elser (1), Ricco Gerber, Daniel Schmitz (2), Robin Strifler, Johannes Wenke (4), Julien Flad (3), Hannes Stotz (1), Philipp Setzer, Emanuel Pavlovic (6) und Benjamin Klose (T).