SPIELBERICHT (02.10.) ++ MÄNNER 1
TSV Betzingen – Spvgg Renningen | 19:24

Herber Rückschlag beim ersten Heimspiel. Die Männer des TSV Betzingen unterliegen der Spvgg Renningen mit 19:24 und ordnen sich somit im Mittelfeld der Bezirksliga Achalm-Nagold ein. Gegen klug und konzentriert spielende Renninger ließ der TSV in der Abwehr die letzte Konsequenz vermissen, leistete sich zudem viele einfache Fehler im Angriff und muss nun dringend die Köpfe wieder hoch – und vor allem frei – bekommen.

Mit einem guten Gefühl aufgrund des Sieges am ersten Spieltag gegen Schönaich und der Einstellung, sich nicht vor der Spvgg Renningen verstecken zu müssen, ging man in das erste Heimspiel der Saison. Entsprechend enttäuschend verlief die Anfangsphase, in der nach gut acht Minuten mit dem Treffer zum 1:4 die Weichen zu Gunsten der Gäste gestellt wurden. Die frühe Auszeit nach 16 Minuten beim Spielstand von 3:7 zeigte leider keine Wirkung. Auffällig war, dass sich die Spvgg in ihren Angriffen viel Zeit nahm, die Abwehr in Bewegung zu bringen, um dann geschickt auf Außen abzuräumen oder den Kreisläufer ins Spiel zu bringen. Gepaart mit einer sehr starken Abwehr konnte Renningen die Vier-Tore-Führung in die Halbzeit mitnehmen.
Der Beginn der zweiten Hälfte verlief zunächst vielversprechend. Durch einen Drei-Tore-Lauf wurde auf 10:11 verkürzt, jedoch verfiel man danach wieder in die Muster der ersten Halbzeit. Im Angriff konnte kein Gegenspieler isoliert werden, um in Eins-Gegen-Eins-Situationen zu kommen, stattdessen wirkten die Abschlüsse oft überhastet. Daraus resultierte, dass der TSV nie näher als zwei Tore herankam. So reichte es trotz toller Kulisse nicht mehr zum Nervenkrimi, stattdessen erhöhte Renningen auf den Endstand von 19:24.

Die erfolgreichsten Torschützen waren Leopold Heinzmann und Tobias Lawitschka für den TSV Betzingen, mit je fünf Toren und Fabian Maisch mit herausragenden neun Toren für die Spvgg Renningen.
Zusammenfassend haben die Gäste verdient gewonnen, da sie das ganze Spiel über weniger Fehler machten und abgezockter waren. Für den TSV gilt es aus dieser Niederlage zu lernen und beim nächsten Heimspiel am kommenden Samstag den 09.10. um 19.45 Uhr gegen Tübingen anders aufzutreten.

Es spielten unter den Trainern Elser und Kussmann: Lohan, Heinzmann (5), Welther, Widmer (1), Steinhart, Lawitschka (5), Sotirov (4), Geldreich, Pyschik, Mäge, Pavlovic, Schlotterbeck (1), Kriz (2), Kussmann (1)