Sieg in letzter Sekunde: Betzingen schlägt Nebringen/Reusten knapp!

SPIELBERICHT (30.10.) ++ MÄNNER 1
TV 1861 Rottenburg – TSV Betzingen | 23:22 (12:12)

Der TSV Betzingen gewinnt sein Heimspiel gegen die SG Nebringen/Reusten in der Bezirksliga Achalm-Nagold mit 23:22 (12:12) und sichert sich einen Platz in der oberen Hälfte der Tabelle.
Nach einem Sieg sah es lange Zeit aber nicht aus. Die Gastgeber kamen nur schwer in Fahrt. Erst nach knapp sechs Minuten fiel das erste Tor für Blau-Weiß. Zäh und arm an Toren ging es weiter. Aber der TSV konnte nach 13 Minuten zum 4:4 ausgleichen und zwang die Gastmannschaft in der 19. Minute durch die erste Betzinger Führung zur Auszeit. Bei beiden Teams haperte es im Angriff, die Torhüter konnten sich hingegen auszeichnen. Zur Halbzeit trennte man sich mit 12:12.

Auch in Halbzeit zwei blieb es ein enges Duell. Bis zur 47. Minute legten die Gäste aus Nebringen/Reusten ein oder zwei Tore vor, die die Betzinger im Anschluss wieder ausglichen. Mit dem 19:18-Treffer durch Robert Welther gelang erstmals der Führungswechsel in Halbzeit zwei.
Spannend blieb es bis zum Ende. Beim Stand von 21:21 (51.) hielt Niclas Lohan mit einer wichtigen Parade das Unentschieden für den TSV aufrecht. Im drauffolgenden Angriff sah Denis Lock nach übereifrigem Einsteigen auf Außen die rote Karte und Tobias Lawitschka verwandelte seinen siebten von acht Strafwürfen zur Betzinger Führung. In der 58. Minute folgte trotz Überzahl der erneute Ausgleich. Ein technischer Fehler der Gastgeber brachte die SG Nebringen/Reusten abermals in Ballbesitz. Mit einem Team-Timeout sollte der entscheidende Spielzug vorbereitet werden, doch die Gäste vergaben voreilig und so blieb Betzingen nach eigener Auszeit noch 14 Sekunden, um den Siegtreffer zu erzielen.

Zehn Sekunden vor Schluss scheiterte Tobias Lawitschka von Rechtsaußen am Gäste-Keeper. Dieser ging fälschlicherweise von einem Einwurf für die SG Nebringen/Reusten aus und begab sich weit vor sein Tor. Loris Steinhart schaltete schnell und bediente den einfliegenden Jan Kussmann per Kempa-Pass von der Seitenlinie, der mit der Schlusssirene den 23:22-Siegtreffer markierte.
Die Mannschaft bedankt sich für die großartige Unterstützung der Zuschauer. In zwei Wochen kommt die SG Ober-/Unterhausen 2 zu Gast (13.11. 19:45 Uhr), die bislang 2:10 Punkte auf dem Konto haben.

Es spielten unter den Trainern Elser und Kussmann: Lohan, Heinzmann (3), Welther (2), Steinhart (2), Widmer, Lawitschka (8), Sotirov (3), Geldreich, Mäge, Pavlovic, Schlotterbeck, Kriz (1), Kussmann (4)