Erweiterung ab 15.10.2021 mit 2G-Optionsmodell:

Das dreistufige Warnsystem (Basis-, Warn- und Alarmstufe) wird fortgeführt und in der Basisstufe um das sog. 2G-Optionsmodell erweitert. Wenn der Zutritt nur immunisierten Besuchern, Teilnehmern oder Kunden gestattet wird, ist keine Maske mehr erforderlich. Nicht-immunisierte Personen unter 18 Jahren (mit Test) und nicht-immunisierte Schülerinnen und Schüler sind den immunisierten Besuchern, Teilnehmern oder Kunden gleichgestellt. Wenn vom sog. 2G-Optionsmodell Gebrauch gemacht wird, muss vor Zutritt ein deutlich sichtbarer Hinweis angebracht werden. Beschäftigte und sonstige Mitwirkende sind nicht von der Maskenpflicht ausgenommen, da eine Offenlegung des Impfstatus nicht verlangt werden kann.

Die übrigen Regelungen gelten unverändert fort

 

Es gelten folgende Stufen in der neuen Regelung, die ab 16.09.2021 in Kraft ist:

  1. die Basisstufe liegt vor, wenn landesweit die Zahlen der Nummern 2 und 3 nicht erreicht oder überschritten werden;
  2. die Warnstufe liegt vor, wenn landesweit die stationären Neuaufnahmen mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz) die Zahl von 8 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten (AIB) mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 250 erreicht oder überschreitet;
  3. die Alarmstufe liegt vor, wenn landesweit die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz die Zahl von 12 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten (AIB) mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 390 erreicht oder überschreitet.

(3) Das Landesgesundheitsamt macht den Eintritt der jeweiligen Stufe durch Veröffentlichung im Internet bekannt; hierfür sind die vom Landesgesundheitsamt veröffentlichten Zahlen maßgeblich. Für ein Eintreten der jeweiligen Stufe ist erforderlich, dass die für eine Stufe maßgebliche Zahl der Hospitalisierungs-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen oder der Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinander folgenden Werktagen erreicht oder überschritten wurde. Die nächstniedrigere Stufe tritt ein, wenn die für eine Stufe maßgebliche Zahl an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wurde. Samstage, Sonn- und Feiertage unterbrechen die Zählung der maßgeblichen Werktage nicht. Die in der Verordnung geregelten Maßnahmen der jeweiligen Stufe gelten ab dem Tag nach der Bekanntmachung.


 

Weitere Informationen gibt es auch vom Landesministerium Baden-Württemberg unter folgendem Link - Coronainfos auf einen Blick:

211015_Auf_einen_Blick_DE.pdf (baden-wuerttemberg.de)