Endlich Öffnungsperspektiven für den Sport schaffen

  • TSG Reutlingen schickt zusammen dem VfL Pfullingen, TSV Betzingen und 72 weiteren Sportvereinen und 34 Sportfachverbänden einen Offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann und Kultusministerin Eisenmann
  • Unterzeichner sorgen um die körperlichen und sozialen Folgen durch den Stillstand im Sport
  • TSG Vorstand Ramazan Selcuk: Es ist erschreckend, dass der Gesundheitsaspekt des Sports in der aktuellen Diskussion überhaupt nicht thematisiert wird!“

„Vereint Bewegen“ ist aktuell nicht nur das Leitmotto der TSG Reutlingen. Da auch nach fast vier Monaten im Lockdown für die Sportvereine und -verbände im Land keine Perspektive in Sicht ist, vereinen sich die Sportvereine der Region Reutlingen und weit darüber hinaus. Zusammen mit 72 weiteren Vereinen und 34 Fachverbänden haben die TSG Reutlingen, der VfL Pfullingen und der TSV Betzingen deshalb einen Offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann und Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann geschickt. Um die Initiative weiter zu stärken holte TSG Geschäftsführer Tobias Buss folgerichtig auch die ARS und somit 50 weitere Reutlinger Sportvereine mit ins Boot. In dem Schreiben fordern die Unterzeichner, dass bei den nächsten Bund-Länder-Gesprächen am 3. März endlich der Sport und dessen Öffnungsperspektiven besprochen werden. „Der Sport trägt entscheidend dazu bei, dass das Immunsystem gestärkt wird und baut die Menschen auch psychisch auf. Es ist erschreckend, dass dieser Gesundheitsaspekt in der aktuellen Diskussion überhaupt nicht thematisiert wird.“, sagt TSG Vorstand Ramazan Selcuk und möchte nach erfolgreicher Wahl im Landtag auch den Sport weiter erfolgreich repräsentieren.

Die 109 Unterzeichner kritisieren, dass nach wie vor die Kernkompetenz der Sportvereine von der Politik nicht wahrgenommen werde. Denn diese sei „nicht Freizeitbeschäftigung, sondern das körperliche, geistige und soziale Wohlergehen aller Menschen zu fördern“, schreiben die Vereine und Verbände. Und genau diese Kompetenz sei jetzt in dieser Gesundheits- und Gesellschaftskrise wichtiger denn je. Dies werde aber leider von der Politik bislang nicht ausreichend begriffen, weshalb vollständiger Stillstand im Sport herrscht.

Gerade bei Kindern und Jugendlichen zeigten sich die Folgen dieses Lockdowns ganz deutlich. Drastisch höherer Medienkonsum, nachlassende körperliche Aktivität, erhebliche Gewichtszunahme, psychische Störungen, motorische Defizite – all dies sei mittlerweile wissenschaftlich belegt. Aber auch aus anderen Altersgruppen seien die Rückmeldungen sehr besorgniserregend, der dramatische Bewegungsmangel sorge für Gesundheitsprobleme. Die Unterzeichner befürchten deshalb: „Die Auswirkungen in allen Altersgruppen werden aber noch dramatischer, wenn der Sport nicht bald von der Landes- wie auch der Bundespolitik eine Öffnungsperspektive erhält.“ Aus der Zeit nach dem ersten Lockdown wisse man jedenfalls, dass Outdoor- Sportangebote ohne intensiven Körperkontakt keine negativen Wirkungen auf das Infektionsgeschehen hätten und die Hygiene- und Schutzkonzepte gut funktioniert haben.

Martin Nußmann, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Reutlinger Sportvereine e. V. (ARS) zieht die Parallele zu den Schulöffnungen: „Ebenso wie die Schulen könnten die Vereine wieder sukzessive ihre Vereinsangebote umsetzen. Das würden den Kindern neben dem Spaß an der Bewegung zusätzlich eine erweiterte Tagesstruktur geben.“

Darüber hinaus erhoffen sich die Unterzeichner, dass konkrete Öffnungsschritte in Baden-Württemberg zukünftig in partnerschaftlichem Miteinander von Landespolitik und Sport ausgearbeitet und mit mehr Vorlauf veröffentlicht werden. Im vergangenen Jahr hatten die oft sehr kurzfristig beschlossenen Änderungen der Corona-Verordnung bei den Ehrenamtlichen für einigen Unmut gesorgt. Die Vereine und Verbände verweisen daher in ihrem Brief auf Bayerns Sportminister Hermann, der dort eine Arbeitsgruppe aus Gesundheitsministerium, Sportverbänden   und weiteren Vertretern aus dem Sport angekündigt hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Forster

TSV Betzingen e.V.

Vorstand Bereich Organisation

Haldenäckerweg 4

72770 Reutlingen

Telefon:  07121 579780

Handy:    0151 42431211

Fax:         07121 579323

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.tsv-betzingen.de/

 

Downloads:

Endlich Öffnungsperspektiven für den Sport schaffen

  • TSG Reutlingen schickt zusammen dem VfL Pfullingen, TSV Betzingen und 72 weiteren Sportvereinen und 34
...
Information
Erstelldatum Sonntag, 14. März 2021 19:31
Änderungsdatum Sonntag, 14. März 2021 19:31
Version
Dateigröße 183.62 KB
System
Downloads 267

Antwort von Ministerin Frau Eisenmann: Lassen Sie uns die beschlossenen Öffnungsschritte auch mit Blick auf die voranschreitenden Impfungen sowie zunehmend vorhandenen Testmöglichkeiten gemeinsam

...
Information
Erstelldatum Dienstag, 16. März 2021 23:32
Änderungsdatum Sonntag, 21. März 2021 23:27
Version
Dateigröße 215.38 KB
System
Downloads 266